Disneyland Paris mit kleinen Kindern | 10 Tipps

„Wo Zauberhaftes wahr wird“ – so heißt das aktuelle Versprechen von Disney für alle Gäste, egal ob groß ob klein. Damit sich dieser Zauber auch bei Familien mit kleinen Kindern einstellt, haben wir für euch 10 Tipps zusammengestellt. Diese Tipps sollen dabei helfen, die Reiseplanung zu erleichtern und für einen entspannten Ablauf der zauberhaften Tage mit viel Spaß in den beiden Parks „Disneyland Park“ und „Walt Disney Studios Park“ zu sorgen.

Habt ihr weitere Tipps? Dann meldet euch bei uns! Wir freuen uns auf euer Feedback 🙂

Tipp 1: Auf der „Davy Crocket Ranch“ übernachten

Wer mit mehreren Personen und kleinen Kindern anreist benötigt mehr Platz. Dies bietet in einem angemessenen Preis-/Leistungsverhältnis die Davy Crocket Ranch. Hier lässt sich durch die in den Blockhütten integrierte Küche auch das Frühstück und Abendessen individuell gestalten. Bei gutem Wetter bietet sich der Grillplatz an. Diesen sowie Sitzmöglichkeiten im Außenbereich bietet jede der Hütten. Es gibt aber auch ein Buffet-Restaurant sowie eine Bar direkt am „Dorfplatz“ der Ranch. Außerdem kann man das Frühstück auch vor Ort buchen. Man bekommt dann ein Frühstücks-Paket welches man morgens in der Nähe seiner Hütte abholt. Der Nachteil: man benötigt auf alle Fälle ein Auto um von der Ranch an die Parks zu gelangen (ca. 10 Minuten Fahrt). Ein Parkschein für die Parkplätze der Themenparks ist aber für die Dauer des Aufenthaltes mit dabei.

Tipp 2: Die „Extra Hours“ nutzen

Übernachtet man in einem der Disney Hotels oder der Disney Nature Resorts (wie z.B. der in Tipp 1 genannten Davy Crocket Ranch), kann man während der „Zauberhaften Extra Zeit“ früher in die Themenparks.

Extra Tipp!
Dies lohnt sich vor allem für den „Crush Coaster“ im Walt Disney Studios Park. Denn dort gibt es keinen „Fast-Pass“.

Und das Fast-Pass-System führt direkt zu Tipp 3 und einem wirklichen Geheimtipp für Familien mit kleinen Kindern.

Tipp 3: Fast-Pass und Baby-Switch kombinieren

Das Fast-Pass-System bietet bei einigen der Hauptattraktionen schnelleren Zugang ohne lange Wartezeiten. Es bietet für jeden Vollzahler sowie Kindern zwischen 3-11 die Möglichkeit, bei beliebten Attraktionen an einem extra Schalter einen sogenannten Fast-Pass zu ziehen. Auf diesem steht dann die Uhrzeit, wann die Attraktion über den Fast-Pass-Zugang betreten werden kann. Damit spart man sich zumeist viel Wartezeit. Mehr zum System findet sich hier in den FAQs des Disneyland Paris.

Der Baby-Switch funktioniert so: Beim Eingang der Warteschlange an den Attraktionen stehen Angestellte von Disney. Hat man kleine Kinder unter 3 Jahren dabei, sagt man den Angestellten dort Bescheid, dass man gerne den „Baby-Switch“ nutzen möchte. Man bekommt dann die Info, wo der eine Elternteil warten muss. Danach fährt einer der beiden Elternteile das Fahrgeschäft. Am Ausgang kann dann der zweite Elternteil direkt erneut ohne Wartezeiten fahren. Es ist dabei sogar möglich, ein größeres Geschwisterkind zwei mal mitzunehmen.

Um die Kombi deutlich zu machen, hier ein Beispiel für eine Familie mit 2 Erwachsenen (A und B), 1 Kind im Alter von 3-11 Jahren (Kind C) und einem Kind unter 3 Jahren (Kind D).

  1. Fahrt durch Elternteil A mit Kind C. Das Ganze mit jeweils einem Fass-Pass um nicht lange warten zu müssen. Außerdem die Anmeldung für den Baby-Switch direkt am Eingang bei der Person, die den Fast-Pass kontrolliert.
  2. Fahrt durch Elternteil B  mit Kind C. Kind C kann also 2x fahren. Keine Wartezeit, da Elternteil B mit Kind D bereits am Ausgang der Attraktion wartet.

Man hat also mit nur zwei Fast-Pässen in Summe vier Einzelfahrten ohne viel Wartezeit antreten können. Für das gleiche Zeitfenster könnte man sogar einen dritten Fastpass bei einer anderen Attraktion ziehen.

Tipp 4: Im Disneyland Park mit Kindern morgens ins Fantasyland

Auch wenn bei Kindern (aber auch bei den Erwachsenen) nach Betreten des Parks das Bedürfnis groß ist, sich direkt alles in der Nähe des Eingangs anzuschauen, ist es ratsam gleich den Weg durch das Schloss durch zu gehen und den Tag im Fantasyland zu beginnen. Dort wird es vor allem am Nachmittag extrem voll und die Wartezeiten bei allen Attraktionen sehr lange. Es ist gut möglich, dass es am Nachmittag schon nicht mehr möglich ist einen Fastpass für die Attraktion „Peter Pans Flug“ zu bekommen.

Ein guter Plan ist folgender:
Früh morgens nach Öffnung des Parks (im Idealfall die „Zauberhafte Extra Zeit“ nutzen) im Fantasyland sich den Weg zwischen „it's a small world“ und „Alice's Curious Labyrinth“ nehmen und im leicht abgelegenen, hinteren Bereich die Kinderbahn „Casey Jr.“ fahren. Das kann man womöglich ohne große Wartezeit dann sogar zweimal hintereinander machen. Dort befindet sich auch die Bootsfahrt „Le Pays des Contes de Fées“, welche zu dieser Zeit auch nach sehr geringer Wartezeit fahrbar ist. Danach macht es Sinn, sich zum Fast-Pass-Schalter von „Peter Pan's Flug“ zu begeben und sich mit einem oder mehreren Fast-Pass dieser Attraktion auszustatten. Die Zeit bis zur Fahrt kann man dann mit dem historischen „Karussell des Ritters Lancelot“ oder den Bahnen „Pinocchios Abenteuern“ und „Schneewittchen und die sieben Zwerge“ überbrücken.

Wenn ihr das in dieser Form oder ähnlich gemacht habt und das Fantasyland am Nachmittag nochmal betretet, werdet ihr sehen wie „clever“ ihr morgens gewesen seid 🙂

Tipp 5: Ein ruhiger Platz für eine Pause

Es ist gar nicht so einfach, im Disneyland Park einen ruhigen Ort für eine Pause zu finden. Viel Platz findet sich aber (bei gutem Wetter…) vor dem BBQ-Restaurant „Cowboy Cookout Barbecue“ im Frontierland ganz in der Nähe des Spielplatzes „Pocahontas Indian Village“. Am Restaurant sind viele große Picknick-Tische vorhanden und die Lage in der Sackgasse führt dazu, dass es durchaus ruhiger ist als im Rest des Parks.

Disneyland Paris Pausenplatz
Das Restaurant „Cowboy Cookout Barbecue“ bietet viel Platz.

Tipp 6: Nicht zu Stoßzeiten im Park zum Abendessen gehen

Versucht die Stoßzeiten in den Restaurants zu vermeiden. Das Gute ist, dass ein Tag in einem Freizeitpark frühzeitig den Hunger weckt. Seid flexibel und richtet euch nicht nach euren gewohnten Essenszeiten im Alltag. Es lohnt sich nämlich, vor allem bei den Buffetrestaurants in den Parks, vor dem großen Ansturm vor Ort zu sein. Zum einen ist es in den Räumlichkeiten der Restaurants ruhiger und zum anderen muss man erst gar nicht lange warten, bis man einen Tisch bekommt. Das führt nach dem Essen dann auch dazu, dass im Park bei den Attraktionen weniger los ist.

Tipp 7: Ein Plan für 3 Tage in den Parks

Als ein guter Plan für den Besuch der beiden Parks mit kleinen Kindern an 3 Tagen hat sich folgende Abfolge bewährt. Dazu benötigt man aber Tickets, die ein Wechseln des Parks an einem Tag gestatten.

Tag 1 – Besuch Disneyland

Es macht Sinn, für den Vormittag die Tipps zum Besuch des Fantasylands zu beachten (siehe Tipp 4). Nachdem man den Park im Laufe des Tages erkundet hat, macht es am ersten Tag Sinn, früh am Abend Essen zu gehen. Im Idealfall sogar parallel zur Parade. Hört sich im ersten Moment zwar komisch an, denn warum sollte man denn parallel zu einer der Hauptattraktionen versuchen am Essenstisch zu sitzen? Siehe dazu auch Tipp 6: Warum man die Stoßzeiten in den Restaurants im Park meiden sollte. Nach dem Essen kann man, auch während die Parade evtl. sogar noch läuft, Attraktionen nutzen die dann nicht sehr stark frequentiert sind. An diesem Abend sollte man sich dann auch das Feuerwerk am Schloss ansehen.

Disneyland Paris mit Kindern 2
Die „Main-Street“ in Abendstimmung vor dem Feuerwerk.

Tag 2 – Besuch der Hollywood Studios sowie anschließend die Parade im Disneyland

Am zweiten Tag besucht man die Hollywood Studios. Dort macht es Sinn, schon früh im Park zu sein und direkt „Crush's Coaster“ anzusteuern. Ideal ist, wenn man die „Zauberhafte Extra Zeit“ nutzen kann.
1,5 Stunden bevor die Parade im Disneyland Park startet, wechselt man dann in den Disneyland Park. Dort kann man sich dann einen guten Platz für die Parade sichern. Das ist tatsächlich sinnvoll, denn bereits eine halbe Stunde vor Beginn der Parade ist es schwer, noch einen Platz in der ersten Reihe zu bekommen.

Ein guter Platz für die Parade:
  • Ein guter Platz ist im Fantasyland zwischen dem Burgtor und der Pizzaria „Bella Note“.
  • Die Erwachsenen sollten sich abwechseln mit dem Platz sichern. Kleine Kinder werden wohl eher ca. eine Stunde lang entspannt warten. Ein Elternteil unternimmt was mit den Kindern, während der andere mit Hilfe des Kinderwagens die Plätze sichert.
Disneyland Parade guter Platz
Bereits 30 Minuten vor der Parade sind gute Plätze in der ersten Reihe begehrt.

Nach der Parade kann man dann (wenn die Kraft noch reicht) noch Zeit im Park verbringen oder ins Hotel fahren und dort zu Abend essen.

Tag 3 – Besuch Disneyland

Den dritten Tag nutzt man für all das, was am ersten oder zweiten Tag besonders gut gefallen hat oder zu was man einfach noch nicht gekommen ist. Gerade mit Kindern macht es wieder Sinn, am Vormittag das Fantasylands anzusteuern (siehe Tipp 4).

Tipp 8: Genießt die Zeit

Bei noch so guter Planung: ihr werdet es mit kleinen Kindern nicht schaffen, alle Attraktionen zu besuchen. Versucht es auch nicht „mit der Brechstange“. Behaltet als Eltern bitte immer im Blick, dass es den Kindern Spaß machen soll! Sucht euch wenn es mal stressig ist einen ruhigeren Platz, setzt auch als Familie zusammen und genießt die Zeit.

Tipp 9: Plant die Anreise einen Tag früher

Um entspannt in das Abenteuer Disneyland Paris zu starten, empfiehlt sich die Anreise einen Tag bevor ihr die Parks besuchen wollt. Eine späte Anreise in den Hotels ist kein Problem, bedenkt aber bitte das ihr dem Hotel eine Info gebt. Das ihr eine Übernachtung zusätzlich buchen müsst (ohne Eintritt) sollte selbstverständlich sein.

Hinweis zum Buchungssystem
Wenn es über die Webseite keine Möglichkeit gibt eine weitere Übernachtung ohne Eintritt in die Parks zu buchen, dann kann dies telefonisch erfolgen.

Tipp 10: die beste Reisezeit für Disneyland Paris mit kleinen Kindern

Einen sehr guten Kompromiss aus den unterschiedlichsten Faktoren bietet als beste Reisezeit für Disneyland Paris der Mai sowie der September. Um die für euch beste Reisezeit für einen Besuch von zu ermitteln, sollten neben den persönlichen Vorzügen folgende Faktoren berücksichtigt werden:

Die Kosten

Prüft für unterschiedliche Reisezeiten die Kosten für die Hotels. Diese sind ziemlich schwankend. Nicht immer findet sich der günstigste Preis in der Nebensaison. Siehe dazu auch den noch folgenden Faktor „Personal“.
Schaut euch unbedingt die Angebote/Aktionswochen auf der Webseite an. Während bestimmter Zeiten gibt es z.B. Rabatte für die Verpflegung oder Verpflegungsgutscheine.

Das Wetter

Das Disneyland in Paris ist ganzjährig geöffnet. In den Sommermonaten kann es sehr heiß werden, während es im Frühling oder Herbst eher zu Niederschlägen kommt. Hier findet ihr die Klimatabelle für Paris:

 Temperatur max.
(°C)
ø Temperatur
(°C)
Temperatur min.
(°C)
Sonnenstunden
(Std. p. Tag)
Regentage
(Tage)
Niederschlagsmenge
(mm)
Luftfeuchtigkeit
(%)
Bewölkt
(%)
Januar83-2421928854
Februar84-2392058553
März1283411177839
April16116551767638
Mai171410472208044
Juni221713572247941
Juli241915352097639
August2419166102497437
September201613631477635
Oktober17138471968143
November1384252148755
Dezember105-12143038956
 JanuarFebruarMärzAprilMaiJuniJuliAugustSeptemberOktoberNovemberDezember
Temperatur max. (°C)8812161722242420171310
ø Temperatur (°C)3481114171919161385
Temperatur min. (°C)-2-236101315161384-1
Sonnenstunden (Std. p. Tag)434545366422
Regentage (Tage)29157751037514
Niederschlagsmenge (mm)192205117176220224209249147196214303
Luftfeuchtigkeit (%)888578768079767476818789
Bewölkt (%)545339384441393735435556

Infos zum Wetter für die einzelnen Monate finden sich hier:
Januar
Februar
März
April
Mai
Juni
Juli
August
September
Oktober
November
Dezember

Der Andrang

Sehr gut besucht sind die Disneyland Parks in Paris…

  • natürlich in den Sommermonaten Juli und August während der Ferienzeit.
  • rund um Feiertage wie Ostern, Weihnachten und Neujahr.
  • zu Events wie Halloween.
  • wenn neue Attraktionen oder neue Parkbereiche eröffnet werden.

Eher mit wenig Andrang ist zu rechnen…

  • von Mitte Januar bis Mitte März.
  • im November bis Anfang Dezember.

Das Personal

Der Faktor „Personal“ wirkt auf den ersten Blick eher untypisch für die Reiseplanung. Aber: auch das Disneyland Paris ist ein Unternehmen, welches das ihm zur Verfügung stehende Personal ideal einsetzen muss. Das heißt auch, dass in der Hochsaison mehr Personal benötigt wird als in der Nebensaison. Diese Reduktion des Personals während der Nebensaison kann dazu führen, dass z.B.

  • Einzelne Hotels komplett geschlossen sind oder nicht alle Kapazitäten in Hotels freigegeben werden.
  • Die volle Kapazität (zum Beispiel die Anzahl an Wagen) bei Attraktionen kann nicht gefahren werden. Es kann also sein, dass die Wartezeiten länger sind als zu Zeiten in denen zwar mehr Besucher im Park sind, dafür aber mit mehr Kapazitäten gefahren werden kann.
  • Manche Restaurants sind geschlossen. Andere wiederum öffnen nicht alle (Sitz-)Bereiche. Auch dies führt zu längeren Wartezeiten bei den Restaurants oder dazu, dass keine Reservierungen mehr angenommen werden.

Vor allem die Situation bei den Hotels führt zu einer „künstlichen Verknappung“ und damit auch zu höheren Preisen in der vermeintlichen Nebensaison.

Angebot an Attraktionen/Shows

Gerade die vermeintlich kostengünstige Nebensaison wird von Seiten des Parks gerne genutzt, um notwendige Instandhaltungsmaßnahmen bei Attraktionen durchzuführen. Achtet auf der Webseite darauf, welche Attraktionen zu welchen Zeiten planmäßig geschlossen sind. Außerplanmäßige Schließungen können natürlich immer mal vorkommen.
Während der Saison gibt es unterschiedliche Events im Park. Neben denen, die es jedes Jahr gibt (beispielsweise Halloween oder Weihnachten) gibt es aber auch „Sonderevents“. Prüft auf der Webseite des Disneylands, wann diese Events stattfinden. Zwischen den Events wird die Zeit häufig für Umbau und Proben genutzt. Das führt dazu, dass deutlich weniger Shows während dieses Phasen gezeigt werden.

Das waren unsere Tipps für Disneyland Paris mit kleinen Kindern. Wir hoffen, dass sie euch bei der Planung und dem Besuch der beiden Parks „Disneyland Park“ und „Walt Disney Studios Park“ helfen. Habt ihr weitere Tipps für den Aufenthalt im Disneyland mit Kleinkindern? Dann meldet euch bei uns! Wir freuen uns auf euer Feedback 🙂